Es war einmal eine Prinzessin auf der Erbse,...

...die gar nicht wusste, was eine Prinzessin ist.
Bis sie anfing, Bücher zu lesen, und Lesen bildet ja bekanntermaßen.
"Oh", dachte sie beim Lesen, "was die da erzählen, das kenn' ich doch! So einen Gnubbel habe ich doch auch!? Könnte das etwa eine Erbse sein???"
Und sie rutschte hin und her, versuchte andere Schlafkuhlen zu finden, wendete die Matrazen, wich auf's Sofa aus - hob sogar alle zwanzig Matratzen und zwanzig Eiderdaunendecken an, um die Erbse zu entfernen. Aber am nächsten Abend war die Erbse immer wieder da.
Und egal wie sich die ahnungslose Prinzessin bettete, der Gnubbel blieb, machte sich stoisch bemerkbar wie ein grauer Haaransatz, sagte jeden Abend "Moin" und machte sich in aller Ruhe breit.
Eines Morgens, nachdem die Prinzessin mal wieder alle zwanzig Matratzen und zwanzig Eiderdaunendecken angehoben, die Erbse hervorgesammelt und mehr oder weniger unruhig geschlafen hatte, wachte sie auf, mit der Erbse in der Hand, und die Erbse sprach: "Ich bin ja wirklich eine gedduldige Erbse, aber Du, meine Beste, bist wirklich eine harte Nuss. Lass Dir gesagt sein, ich gehe hier ganz bestimmt nicht weg. Denn Du bist eine Prinzessin, und eine Prinzessin braucht eine Erbse. Und für den Job bin ich genau die Richtige."
"Aber ich bin doch gar keine Prinzessin", antwortete die Prinzessin.
"Was denn dann, Verehrteste? Jeden Abend das Hin- und Herräumen, das Umziehen auf's Sofa, weil Dich da ein Gnubbel drückt....."
"Kann ich nicht vielleicht lieber auch eine Erbse sein?" fragte die Prinzessin hoffnungsvoll zurück. "Ich gebe mir auch ganz viel Mühe, versprochen, und ich lerne schnell! Ich wäre bestimmt eine super Erbse! Es hört sich nach Spaß an...?"
"Äääh........., nein. Eine der herausragenden Eigenschaften von Prinzessin wie Dir ist es, sehr flexibel und schauspielerisch talentiert zu sein, aber mich führst Du nicht hinters Licht. Also: netter Versuch, aber nur am Rand stehen und zugucken funktioniert hier nicht. Mitspielen ist angesagt. Ich Erbse, Du Prinzessin."
Die Prinzessin seufzte theatralisch, rollte mit den Augen, warf sich auf den Boden, benötigte Wärmflaschen, weil sie ob der Vorstellung, eine Prinzessin zu sein, schlimmes Bauchweh bekam. Aber die Erbse blieb unerbittlich anwesend und bei ihrer Aussage: "Akzeptiere, dass Du hier die Prinzessin bist, und Du wirst wieder gut schlafen."



Wie alt bin ich jetzt, 39? Tja, schätze, es wird Zeit, die Prinzessin in mir willkommen zu heißen, denn bis ans Lebensende schlecht schlafen ist ja keine Lösung. In diesem Sinne:


Einige geneigte LeserInnen mögen sich an Punkt (2) aus diesem Beitrag erinnern, in dem ich über eines meiner Kindheitstraumata berichtete, welches ich also offensichtlich aktiv zu bewältigen bereit bin.
Und was lernt uns das? Vor sich selber kann man nicht flüchten. Und Erbsen sind eine schwer verdauliche Hülsenfrucht.
dus - 4. Dez, 20:25

hehe

was mich allerdings betrifft, trifft dies hier zu haha ha haha gelächter in meinen hallen

"Die Prinzessin seufzte theatralisch, rollte mit den Augen, warf sich auf den Boden, benötigte Wärmflaschen, weil sie ob der Vorstellung, eine Prinzessin zu sein, schlimmes Bauchweh bekam. "

bartynova - 5. Dez, 06:52

Dusi, was unterhältst Du Dich auch mit 'ner Erbse ;-)
Bist Du nicht eher der Typ, der mit dem Schnitzel redet, welches sich unter dem Fahrersitzsportüberzug aufhält?
dus - 5. Dez, 23:23

ne ich krieg nur bauchweh, wenn ich eine prinzessin sein muss.
das schnitzel nehm ich aber auch!
momoseven - 4. Dez, 22:08

Was für eine süß erzählte Geschichte!
Ich Erbse, Du Prinzessin! (Kringel)
Wie sagte meine Reiki-Lehrerin immer: "Füße lieben!"
Schließlich tragen sie die Prinzessin getreulich durch´s Leben.
Ich sehe, Sie sind auf einem guten Weg!
P.S.: Meinem "Manko" trage ich, anstatt mich zu ärgern, inzwischen Rechnung, in dem ich an jedem wichtigen Ort kleine Höckerchen und Kissen platziere (Momoverlängerung), und ansonsten gelernt habe, um Hilfe zu bitten.
:-)

bartynova - 5. Dez, 07:05

Danke :-)))

"Reiki for everyone", ich wusste gar, dass es da auch um Füße geht...?

Auf die Zehenspitzen stellen soll ja angeblich gut für die Fußmuskulatur sein, aber das wird völlig überbewertet. Ich wünsche Ihnen immer ausreichend Lakaien und Zofen zur Hand, um Ihnen die schönen Dinge aus den oberen Regalfächern zu reichen :-)
momoseven - 5. Dez, 15:15

Das Reiki, so wie ich es gelernt hatte, beeinhaltete viel Körperarbeit, und so eben auch die Füße. Bei mir war das nicht unwichtig, weil meine so winzig sind, und ich leicht zum Umkippen neige.
Und ich denke, wenn man das mag, auf was man steht, dann steht man auch besser zu sich selbst. ;-)
Auf den Zehenspitzen zu stehen, fördert übrigens besonders die Wadenmuskulatur (Erfahrungswert). Deshalb habe ich auch so niedliche Stamperl...
Danke für den wunderbaren Wunsch!
:-)))
nömix - 5. Dez, 00:37

...


bartynova - 5. Dez, 07:09

Ohmeingott, und ich war dabei!!?!!?!!?!!

Und wo ist Ihr Contest- äh Contentfuß??? Kommen Sie mir jetzt nicht mit einem gebrummelten "Bin Sockenträger" ;-)
viennacat - 5. Dez, 14:45

Prinzessin, da im Heute ist Ihr Blog beschrieben worden.
Bitteschön
Haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaach!
nömix - 5. Dez, 15:52

Den Fußfoto-Content was ich grad auf meinem Blog hab, möchten Sie glaub ich eher nicht so gern sehen ;)
(Haben Sie übrigens schon gewusst: Ein Pedophiler ist kein Fußfetischist, sondern ein Rechtschreibfehler.)
bartynova - 5. Dez, 22:55

Nee, hab ich nicht gewusst :-) ist aber herrlich albern.

Und am Zellner See woa i no nie, des konn i also net sei :-)))
walküre - 5. Dez, 17:16

Und was soll jetzt an diesen Füßen so ulkig sein ??? Sollte das Lachen damals wirklich im Sinne von "Auslachen" gemeint gewesen sein, wünsche ich der betreffenden Person ein paar goldene Adern.

viennacat - 5. Dez, 17:58

Verehrteste Walküre, das ist ein klassischer Fall von fehlendem roten faden:

1) Miss B. hat sich zur Prinzessin erklärt und hat zu diesem Behufe die lackierten
Zecherln an Fusserl gezeigt

2) Herr Nömix fand den dazugehörigen Heute Zeitungsartikel, auch wenn ich glaube dass dahinter auch in wirklichkeit der Herr N. steckt und zur Freude von Miss B. hatte das Bundesheer auch damit zu tun

3) Frau Barty wollte das Innere sehen und übersah die Querverbindung zu IHREM Blog

4) Herr N. meinte , daß Miss B. SICHER NICHT mit derartigen Fusserln in Verbindung gebracht werden wollte...

Succus: Miss Barty ist eine Prinzessin, liebt, das Bundesheer, schätzt Herrn Nömix, der wiederum ein Fan von Symbildern ist, und ausserdem sind die rotlackierten Nagerln wirklich hübsch!
walküre - 5. Dez, 18:05

Nö.
Ich beziehe mich auf diesen (oben verlinkten) Absatz:

Ich fange jetzt erst mit 39 an, meine Zehen zu mögen. Eine echte Traumabewältigung ist das, lachen Sie nicht :-)) Damals, anno 1980 mit Yasmin Musalli am Strand, als sie auf meine Zehen blickte und schallend anfing zu lachen, nahm das Unglück seinen Lauf. Seit dem nie wieder offene Schuhe. Bis zu diesem Sommer.
bartynova - 5. Dez, 23:17

Ja, ich wurde ausgelacht. Yasmin hatte ungefähr dreimal so lange Zehen wie ich....
Aber meine Mutter hatte auch immer schlimm über meine Gnubbels geätzt, "Gottseidank hast Du nur die hässlichen Zehen von Deinem grässlichen Großvater geerbt und nicht auch noch die Hände".
Und einmal bin ich am Wochenende in die Notaufnahme, weil ich mir in der Woche eine Glasscherbe in den Ballen eingetreten hatte und sich dieser leicht entzündet hatte. Sagte der Diensthabende beim Anblick meiner Füße entsetzt: "Ach Du meine Güte, der große Zeh ist ja auch schon ganz angeschwollen!!!!"
"Nein, ist er nicht, der sieht immer so aus", konnte ich nurmehr ungnädig antworten.....

Naja, jetzt wird's :-)

Mädels, vertragts Euch, bitte.
walküre - 6. Dez, 13:32

Keine Sorge. Es ist, was es ist, und es ist ein diesem Fall nur ein Missverständnis gewesen. Ich käme nicht auf die Idee, der Frau Katze an den Kragen zu gehen und wüsste auch gar nicht, warum.
dus - 6. Dez, 13:42

um mal wieder etwas öl reinzuschütten:
los mädels, öl-catchen!
bartynova - 6. Dez, 17:24

Nee, war ja klar, Dusi :-)))
dus - 6. Dez, 17:43

ja mei, ruf verpflichtet!
walküre - 6. Dez, 18:23

Ölcatchen ist ab einem gewissen Alter nicht mehr interessant. Ich würde eher Schlammcatchen mit Moorpackungen vorziehen. Zwegn der Gsundheit.

Trackback URL:
http://bartynova.twoday.net/stories/es-war-einmal-eine-prinzessin-auf-der-erbse/modTrackback

bartynova

"Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man." (Franz Kafka)

.

Im happy I finally registered
If you want to obtain a good deal from this paragraph...
http://abouthealth.at/ (Gast) - 18. Sep, 06:31
DHL = Dauert Halt Länger
ich bins leid mit DHL da sitzt man zuhaus und wartet...
Bone (Gast) - 21. Dez, 12:55
zwei Koffen gehen auch
Hilfe beim Packen könnte es bedeuten einfach einen...
Fuchs (Gast) - 25. Apr, 19:01
ich habe ja eher "still"...
ich habe ja eher "still" Anteil genommen - wünsch...
Sternenstaub - 17. Feb, 18:21
Alles Gute wünsche...
Alles Gute wünsche ich dir. Und danke, dass du...
testsiegerin - 16. Feb, 15:37

Zufallsbild

Startschuss

Suche

 

Also bitte!

Hier geht's rein privat zu. Für extern Verlinktes übernehme ich keine Verantwortung. Fragen bitte an bartynova[at]gmx[punkt]de.

Status

Online seit 3990 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Sep, 06:31

Wer da?

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page (summary)
xml version of this page

twoday.net AGB

Locations of visitors to this page

Arbeitswelt
Bullshit Bingo
Cat Content
Dies, Das, Dort
Emo
Essen
Geschlossene Kapitel
Gesungen
Lachdialoge
Me want
Musik
Notes to myself
Ösitanische Eindrücke
Stöckchen
T-Shirt-Sprüche
Traumbilder
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren