Eigen- und Fremdwahrnehmung - oder wie mich meine Eltern wahrnehmen

Heute telefonierte ich mit meinem Dad. Dachte ich melde mich mal wieder, nachdem ich ihm zu Weihnachten von meiner Trennung berichtet hatte.

Er freute sich auch wirklich, wieder von mir zu hören, "schließlich machen wir uns hier ja auch so unsere Gedanken".
Warum ich mich getrennt hätte. Nein, darüber wollte ich nicht mit ihm sprechen. Vielleicht mal, wenn wir uns persönlich wieder sehen, aber nicht so am Telefon. Außerdem wollte ich nicht darüber sprechen.
Hat er akzeptiert, soweit alles in Ordnung.

Aber dann kam's: "Und, was willst Du jetzt tun?"
Ich: "Ich gehe zurück nach Berlin. Und wenn ich Glück habe, kann ich sogar meine alte Arbeit wieder machen."
Dad: "Aha."
Pause.
"Wir, also Deine Mutter und ich, haben so überlegt, ob das Ganze nicht auch ein Zeichen ist."
Ich: "Ein Zeichen wofür?"
Dad: " Najaaaaaa. Ob das nicht auch eine Zäsur sein könnte, ein guter Anlass, um mal was ganz anderes zu machen."
Ich: bleib ruhig Barty, bleib ruhig, Du weißt worauf er hinaus will, Du muss Dich nicht rechtfertigen.
Dann, nach einmal ein- und ausatmen und wieder Luft holen: "Ich habe doch gerade was ganz anderes gemacht. Bin in ein anderes Land gezogen, bin in die Unternehmensberatung gewechselt. Ich sehe das als was anderes."
Dad: "Najaaaaaa.... Aber so zurück in's alte Fahrwasser zu flüchten...."
Ich, wieder nach einmal ein- und ausatmen: "Ich sehe das nicht als eine Flucht zurück. Mein alter Job und ich passten zusammen wie Deckel auf Topf. Ich hätte ihn gar nicht erst her geben sollen. Den wieder zu machen wäre keine Flucht sondern die richtige Konsequenz aus dem Gelernten: ich darf einen Anspruch auf das haben, was ich wirklich gerne mache und wo ich mich wohl fühle, ich muss das nicht aufgeben, nur um ein womöglich exotischeres Leben zu leben."
Dad, nach einigem Nachdenken: "Ja gut. Du warst ja auch schon immer eher risikoscheu, da kommst Du ganz nach Boss [Großvater väterlicherseits, A.d.R.]. Wenn es für Dich passt...."
Ich, na klar, immer noch am Ein- und Ausatmen: "Was bitte ist risikoscheu daran, einen Job zu kündigen und nach Wien zu ziehen? Was ist risikoscheu daran, eine wie ich finde mutige Entscheidung zu fällen, wie ich sie jetzt gefällt habe? Was ist, mal grundsätzlich gesprochen, risikoscheu daran, offen als Lesbe zu leben? Ich finde mich ganz ehrlich nicht risikoscheu. Nur weil ich nicht bereit bin, mich in Schulden für einen Hauskauf nach dem anderen zu stürzen und nur weil ich nicht so extravagant und besonders wie Mutter bin, bin ich doch noch lange nicht risikoscheu."
Dad: "Ja, gut. Naja, vielleicht schaffst Du es ja, am 1./2. März schon wieder in Berlin zu sein, da sind wir nämlich dann auch, zum 10-jährigen Firmenjubiläum von M. [Multilevelmarketingschmuckvertrieb der Eltern, A.d.R.]."

Ich hab' an der Stelle dann nicht direkt aus dem Stammhirn zurückgeschossen, er solle jetzt mal keinen Stress machen, schließlich hätten sie es in 4 Jahren nicht einmal nach Berlin geschafft, dafür aber mehrmals jährlich nach Trier zu meinem Bruder, da müsse ich jetzt nicht nach ihrem Kalender springen, nur weil sie zufällig nach Berlin müssten.
Zum Glück war ich bei dem Telefonat grad draußen spazieren, da konnte ich meinen mit Enttäuschung vermischten Unmut ablaufen.
Kirsten (Gast) - 9. Jan, 12:23

Ouhaa, ich kenn´ solche Elterntelefonate & dieses beschissene Gefühl danach! Tief durchatmen! Und sich ja nichts einreden lassen!

Liebe Grüße!

bartynova - 9. Jan, 21:05

Jaaaaaaaa... die Sache mit dem sich was einreden lassen... Das haben sie erfolgreich 20 Jahre lang gemacht, sodass ich manchmal noch auf sie hereinfalle.

Und stimmt, "dieses beschissene Gefühl danach" kann sogar manchmal noch mit Verzögerung kommen. Nicht mehr so arg wie annodazumal, zu meiner eigenen Freude, aber dennoch....
SehnsuchtistmeineFarbe - 9. Jan, 12:37

das liest sich ja schon

nervenaufreibend. du arme, für dich, so mittendrin muss das ja übelst sein. ich finds gut, dass du gesagt hast, wie du das (und dich) siehst und an den reaktionen deines vaters lässt sich zumindest ablesen, dass er zugehört hat. das ist nicht schlecht als ergebnis, finde ich. ich drücke dir die daumen, dass wirklich etwas angekommen ist. erhole dich gut.

lg an dich,
s.

bartynova - 9. Jan, 21:10

Zugehört hat er insofern, als dass er zumindest nicht mehr diskutiert, so wie früher, da bin ich aus seinen intellektuellen Schleifen kaum rausgekommen. Ich deute das so, dass ich möglicherweise meinen Standpunkt inzwischen besser vertreten kann. Oder er hat allmählich gelernt, dass ich losgelöst von meinen Eltern eine eigene Meinung haben kann.
Man weiß es nicht, man steckt nicht drin. Und da ich mich dann doch noch zu sehr ärgere, kann ich das noch nicht im Diskurs abklopfen.

Das mit dem mich Erholen ist ein sehr guter Tipp, Danke!!!
Britt M. - 9. Jan, 13:10

Ich kann in dem Geschilderten nicht viel Verständnis Ihres Vaters für Sie erkennen. Im Gegenteil. Es ist schon eine Krux mit den Eltern - zumal sie uns nie wirklich in die innere Freiheit entlassen. Ich kann ähnliche Exemplare vorweisen..... Egal was ich mache - solange es nicht in die Vorstellungswelt meiner Eltern passt, ist es nicht ganz richtig....

Ich kann Ihnen (und mir) nur Mut zusprechen, den eigenen Weg, so wie er zu Ihnen passt, zu gehen. Und wenn dieser Weg nach Berlin in den alten Job führt, ist das doch völlig in Ordnung.

bartynova - 9. Jan, 21:17

Wenn ich jetzt noch erzähle, dass die Eltern es begrüßen würden, wenn ich in ihren Multilevelmarketingvertrieb einstiege..... na, inzwischen kann ich darüber zum Glück lachen :-))))))

Aber ich stimme zu, es kann schon mühsam sein, nie Verständnis geschweige denn Akzeptanz zu erreichen. Desillusionierend, irgendwie.
dus - 9. Jan, 14:46

hm.

bartynova - 9. Jan, 21:17

ja?
dus - 12. Jan, 18:59

ja hm.

(jetzt samma beinand!)
la-mamma - 10. Jan, 07:12

ich hab nicht direkt aus dem stammhirn zurück ...

hut ab, bei den eigenen eltern find ich das auch oft recht schwer;-)

bartynova - 10. Jan, 07:37

Danke :-) Jahrelange Übung...... und üben...... und üben...... und üben..... Oh, und natürlich ein- und ausatmen :-)

Im happy I finally registered

If you want to obtain a good deal from this paragraph then you have to apply these methods to your won website.

Trackback URL:
http://bartynova.twoday.net/stories/eigen-und-fremdwahrnehmung-oder-wie-mich-meine-eltern-wahrnehmen/modTrackback

bartynova

"Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man." (Franz Kafka)

.

Im happy I finally registered
If you want to obtain a good deal from this paragraph...
http://abouthealth.at/ (Gast) - 18. Sep, 06:31
DHL = Dauert Halt Länger
ich bins leid mit DHL da sitzt man zuhaus und wartet...
Bone (Gast) - 21. Dez, 12:55
zwei Koffen gehen auch
Hilfe beim Packen könnte es bedeuten einfach einen...
Fuchs (Gast) - 25. Apr, 19:01
ich habe ja eher "still"...
ich habe ja eher "still" Anteil genommen - wünsch...
Sternenstaub - 17. Feb, 18:21
Alles Gute wünsche...
Alles Gute wünsche ich dir. Und danke, dass du...
testsiegerin - 16. Feb, 15:37

Zufallsbild

21-08-11_23261

Suche

 

Also bitte!

Hier geht's rein privat zu. Für extern Verlinktes übernehme ich keine Verantwortung. Fragen bitte an bartynova[at]gmx[punkt]de.

Status

Online seit 3864 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Sep, 06:31

Wer da?

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page (summary)
xml version of this page

twoday.net AGB

Locations of visitors to this page

Arbeitswelt
Bullshit Bingo
Cat Content
Dies, Das, Dort
Emo
Essen
Geschlossene Kapitel
Gesungen
Lachdialoge
Me want
Musik
Notes to myself
Ösitanische Eindrücke
Stöckchen
T-Shirt-Sprüche
Traumbilder
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren